Sommer|Winter

Swiss Golf. Unvergesslicher Urlaub in der Schweiz

Neues von Swiss Golf & Snow

Hotel-Legende feiert 125 Jahre   -   03.11.2015

Es ist eine Hotel-Legende, führend in der Schweiz seit 125 Jahren:

 

Das Sport- & Wellnesshotel Adula in Flims. Zuerst bekannt als Kurhaus, entdeckte man dort schon 1908 den Wintersport, baute in den 60ern ein Tanz- und Grilllokal (heute das Gourmet-Restaurant Barga mit 15 Gault Millau-Punkten), setzte bereits in den 80ern auf Fitness & Sauna und zieht heute sportliche, SPA- und genussorientierte Gäste aus nah und fern an. Die Haus-Philosophie “Zeit für das Echte” ist hier mehr als nur eine Floskel. Echt – das steht für rein, wie Flimser Bergluft und feiner Pulverschnee. Für authentisch, wie der Bündner Charme der Räume mit duftendem Arvenholz. Für original, wie Kunst und Kunsthandwerk im Hotel, von 300-jährigen Holzdecken bis hin zu Stichen und Ölgemälden von Giovanni Giacometti, Ernst Schlagetter und anderen. Für natürlich, wie das Wellnessangebot mit hausgemachten Kräuter-Essenzen. Für ehrlich, wie die Gastfreundschaft des Adula-Teams. Und für beständig, wie die Besitzerfamilie Hotz, in deren Besitz sich das Haus nun schon seit 4 Generationen befindet.

Vor der Haustür: Schnee, soweit das Auge reicht. Nicht umsonst gilt Flims als einer der schönsten Wintersportorte Europas; befinden sich doch 70 Prozent des grössten zusammenhängenden Skigebiets in Graubünden über 2000 Höhenmetern und machen Flims/Laax zum schneesicheren und sonnenreichen Wintersport-Eldorado. Mit 235 km Pisten-Genuss, garniert mit Snowparks, Pipes und Freestyle Pisten, einem Kinder-Schneewunderland sowie Gourmet-Reizen in unverwechselbaren Bergrestaurants.

 

In Sachen Wintertourismus war Flims der Zeit schon immer voraus: Bereits 1939 transportierte man die Skifahrer mit einem Motorschlittenzug ins Skigelände, bevor dann 1945 die erste Sesselbahn ihrer Art in Europa eröffnet wurde. Auch heute ist Flims/Laax mit seinen 29 Anlagen, 235 Pistenkilometern und Angeboten für alle Altersklassen eines der modernsten Skigebiete. Adula-Gäste werden mit dem Hotel eigenen Ski-Shuttle komfortabel zur Talstation in Flims-Dorf gebracht (und wieder abgeholt) – den Skipass stellt die Rezeption schon im vorab aus.

An der Talstation und im Skigebiet kann man die neuesten Ski, Carver und Boards samt Bekleidung und Zubehör mieten und wieder tauschen, wenn der Schwung noch nicht ganz passt. Neu für Adula-Gäste: Sie können erstmals die weltweit wohl exklusivsten handgefertigten Ski von Zai testen, die (wie das Hotel selbst) Tradition und Zukunft verbinden.

Nach einem erlebnisreichen Skitag empfängt das Adula-Kuchenbuffet, garniert mit Klaviermusik, die täglich (ausser Dienstag) bis Mitternacht durch die Halle flutet und gemeinsam mit der kostbaren Kunst- und Kunstgewerbe-Sammlung im Haus und dem allgegenwärtigen Duft nach Arvenholz eine ebenso hochwertige wie warme Atmosphäre schafft. Hier sind auch Gourmets richtig, denn selten passt die Kombination aus niveauvoller Kulinarik auf dem Berg und im Haus so ideal zusammen.

Im Skigebiet gelten die Spezialitäten vom offenen Feuer in der „Usteria“ Startgels als Geheimtipp, im Tal die „Barga“ im Hotel Adula. Schon 1964 suchte man für diesen besonderen Ort das Holz aus historischen Häusern und Ställen zusammen: Der Boden entstand aus dem Holz eines Glockenturms, die Bar aus einer alten Truhe, die Sitzbänke aus uralten Betten. Wo früher ein Tanz- und Grillokal den Adula-Gästen Vergnügen bereitete, sind es heute die Freuden einer mit 15 Punkten im aktuellen Gault Millau gekrönten Gourmet-Küche. Zum „Wine & Dine“ kommen zudem ganz neu bekannte Bündner Winzer ins Haus und stellen ihre besten Tropfen vor.

 

Und als kulinarische Abwechslung gibt es regelmässige „Private Selection Hotels“-Dinner: Als Gründungsmitglied der Schweizer Hotelkooperation präsentiert das Hotel Adula hier kulinarische Inspirationen von Kollegen aus anderen Schweizer Kantonen. „Zeit für das Echte“: Die Haus-Philosophie wird allerorts, besonders aber im „La Mira“-Spa gelebt. Wellness-Leiterin Camilla Binninger stellt aus unbehandeltem Flimser Lavendel einen Ölauszug her, der dann in Fussbad, Aromaölmassage und Schwebewanne wirken kann. Als Aromatherapeutin weiss sie um die Kraft hausgemachter Kräuteressenzen, die in beruhigenden Hafer- und anregenden Dinkel-Packungen zum Einsatz kommen. Wer’s energetischer mag, wählt das neue „Sterneflüstern“, eine Energie-Massage mit luftig-duftigen ätherischen Ölen. Neu im „LaMira“-Spa ist im Aktivprogramm neben „Klassikern“ wie Pilates und Yoga das Smovey Walking nach dem Motto „swing, move and smile“. Ein Lächeln zaubert Wasser-Liebhabern auch das 20 Meter lange Panorama-Hallenbad aufs Gesicht. Weil man hier endlich mal richtig schwimmen kann – und als Ergänzung im Aussen-Solepool warme 35 Grad geniessen. Für Entspannung sorgen nicht zuletzt die nach Feng Shui gestaltete Saunen-Welt mit Bündner Schwitzstube, Kräutersauna, Rubin-Dampfbad und Eisgrotte sowie die schönen, modernen Arvenholz-Zimmer.

 

Das Doppelzimmer im Adula kostet ab 125 CHF (ca. 114 Euro) pro Person inkl. Frühstücksbuffet, Nutzung der Saunen und Pools, des Aktivprogramms und des Ski-Shuttles.

 

 

Ein Spezial-Arrangement zum Jubiläumsstart von „125 Jahre Adula“ bietet von 18. bis 20. Dezember 2015 für 250 CHF (ca. 229 Euro) pro Person 2 Übernachtungen (im EZ oder DZ) inklusive aller Leistungen – zudem Glühwein-Aperitif, Adventsbuffet und Fondue Chinoise Party.

 

Gebucht werden kann das Angebot >>hier<<